Zu Hause! 30 Ideen zum Wohlfühlen für Introvertierte

Der November 2020 ist wahrscheinlich nicht gerade ein Monat, den du in Erinnerung behalten möchtest. Ein neuer Lockdown steht an, zu Hause bleiben heißt es für uns alle. Auch wenn du als Intro mit dem Stubenhocken grundsätzlich kein Problem hast, zerren die ganzen Einschränkungen doch ganz schön an den Nerven und der Stimmung.

Der November ist grau, das Licht fehlt, die notwendigen Einkäufe machen momentan alles andere als Spaß. Spaziergänge an der frischen Luft sind zwar hin und wieder okay – die Stimmung aber ist gedrückt, eine Mischung aus Angst, Wut und Resignation schwingt in der Luft. Vor allem wenn du zu den empathischen, sensiblen Introvertierten gehörst, nimmst du diese negativen Energien sehr stark wahr. Wahrscheinlich fühlst du dich trauriger und melancholischer als sonst.

Selfcare ist diesen November essentiell!

Auch als introvertierter Persönlichkeitstyp solltest du in diesen Zeiten also ganz besonders gut auf dich achtgeben und Aktivitäten für zu Hause einplanen, die dir guttun und das Potential haben, dich ein bisschen aus diesem Tief herauszuholen.

Aus genau diesem Grund habe ich für dich diese Liste mit 30 Ideen zum Wohlfühlen zusammengetragen. Alle Vorschläge sind easy umzusetzen und dienen überhaupt nicht dazu, dich aus deiner Komfortzone herauszuholen oder Ähnliches. Im Gegenteil! Du sollst dich sicher und wohl dabei fühlen. Sie sind also komplett introvertiertenfreundlich.

Lass dich einfach inspirieren, pick dir heraus, was dich anspricht oder mach sogar eine 30-Tage-Challenge draus, wenn du mega motiviert bist, dich nicht von den negativen Energien einnehmen zu lassen. Du kannst dir die Liste anschauen oder als PDF downloaden.

Diese 30 Dinge helfen dir zu Hause zu mehr Wohlgefühl

[Diese Liste enthält Markennennungen und persönliche Empfehlungen. Alles komplett ungesponserte Werbung]
    1. Schaue einen Film aus deinem Geburtsjahr. Da bin ich echt mal gespannt! Hinterlass mir gerne einen Kommentar, welchen Film du gewählt hast.
    2. Lass dich von Solfeggio Frequenzen in andere Sphären tragen. Solfeggio Frequenzen sollen eine heilende Wirkung auf Körper und Geist besitzen und helfen dir dabei, zur Ruhe zu kommen. Du findest bei YouTube einige gute Videos, z. B. zum Thema Ängste lösen.
    3. Absolviere eine Online-Yoga-Stunde. Kannst du während des Lockdowns in so gut wie jedem Yoga-Studio über Zoom buchen. Meine persönliche Lieblingslehrerin für den Spiritual Warrior und Co. ist Dominika.
    4. Schreib 3 Postkarten an Freunde und Verwandte Auch wir Intros brauchen soziale Kontakte und über eine selbstgeschriebene Postkarte hat sich noch jeder gefreut.
    5. Schnapp dir Kuscheldecke, heißen Tee, Kerzen und das Buch, das du schon ewig lesen wolltest. Mal ehrlich – wir alle haben doch irgendwo dieses eine Buch rumliegen, das schon seit geraumer Zeit deine Aufmerksamkeit möchte. Jetzt ist die Zeit!
    6. Schreibe 30 Dinge auf, für die du dankbar bist. Ja, wirklich 30! Bei den ersten 5 musst du vielleicht ein bisschen mehr nachdenken, aber dann kommst du schnell in den Flow und eine Idee jagd die andere. Diese Übung gibt dir ein positives Gefühl für die ganzen kostbaren Momente in deinem Leben.
    7. Bestell Essen von deinem Lieblings-Restaurant. Restaurants können wir jetzt unterstützen, indem wir bestellen. Und du tust dir selbst natürlich auch etwas Gutes.
    8. Schaue die jeweils erste Folge von 2 Serien, die dich eigentlich gar nicht interessieren und lass dich überraschen. Kennst du die Sneak Preview aus dem Kino? Da bezahlte man einen geringeren Ticketpreis und weiß bis zum Filmbeginn nicht, welcher neuer Streifen über den Screen läuft. Kino geht ja gerade nicht, aber wieso nicht mal was Ähnliches auf Netflix, Amazon Prime und Co. probieren?
    9. Schau dir einen inspirierenden Ted Talk an. Alle Ted Talks findest du auf der offiziellen Seite. Hier kannst du auch einen Zufallsgenerator auswählen lassen.
    10. Beginne deinen Tag mit einer Journaling Session von 20 Minuten. Journaling ist eine super befreiende Methode, wenn einem als Intro mal wieder das Overthinking übekommt. Bevor du am Morgen zum Smartphone greifst, lass erst einmal deinen Gedanken zu Papier freien Lauf.
    11. Übe eine geführte Meditation aus. Hier gibt es zahlreiche Apps oder Videos im Netz. Mir gefällt die kostenlose App Insight Timer mit zig geführten Meditationen zu den unterschiedlichsten Themen.
    12. Höre ein Album, das du als Teenager geliebt hast. Bei mir war das HIM – Greatest Lovesongs Vol. 666. Was hat dich zwischen 14 und 18 Jahren umgehauen?
    13. Gönn dir etwas Wohltuendes beim Online Shopping. Zum Beispiel eine Tageslichtlampe, ein Massagekissen, ein Kerzenset …
    14. Räum 30 Minuten lang etwas auf: dein Bücherregal, die Kramschublade im Bad, dein E-Mail-Postfach … Ich liebe aufräumen! Ich liebe die Ordnung, die danach entsteht, dann fühle ich mich auch innerlich direkt viel aufgeräumter. Ich habe nur immer keine Lust, damit anzufangen. Wenn es dir auch so geht: Stell den Wecker auf 20-30 Minuten, die Zeit hast du sicher. Und wer weiß, vielleicht überkommt dich danach ja die Motivation.
    15. Hör dir einen Podcast an und mach dabei Stretchübungen. Es gibt mittlerweile einige tolle Podcasts für Introvertierte. Zum Beispiel: Wominess, Wunderbar Introvertiert, Pottgedanken oder Trau Dich Podcast.
    16. Wohlfühltipps für zu Hause | Still Verwurzelt
    17. Bereite dir dein Lieblingsdessert zu. Und wenn es nur der Vanillepudding aus der Aufreiß-Pulvertüte ist … heut isst du genau das Zuckrige, das du liebst!
    18. Lies die neuen Artikel deiner Lieblingsblogs und hinterlasse einen netten Kommentar. Du könntest z. B. direkt damit beginnen, auf Still Verwurzelt einen Kommentar zu hinterlassen. ^^
    19. Gönn dir ein Spa-Programm in deinem eigenen Badezimmer. Geht auch ohne Badewanne, aber mit Kerzen, Musik, Gesichtsmaske, Maniküre …
    20. Spiele ein Gesellschaftsspiel oder mach ein Puzzle. Falls du weder einen Spielepartner noch ein Puzzle zu Hause hast, kannst du auch problemlos online eines finden. Analog ist natürlich entspannter.
    21. Schau dir alte Fotos an. Vielleicht wird es auch Zeit für eine Fotowand? Ein bisschen Nostalgie lässt dich in der einen oder anderen witzigen Erinnerung schwelgen und Endorphine frei.
    22. Beschäftige dich mit einer Persönlichkeitstheorie, z.B. Enneagram, Human Design oder Big Five. Was es dir bringt? Den passenden Einsteiger-Artikel habe ich hier für dich parat.
    23. Überleg dir, was deine Ziele in den kommenden 5 Jahren sind. Pack auch ein paar utopische mit drauf. Völlig egal, ob Corona oder nicht. Male dir in den schönsten Farben aus, was du dir wünschst, egal wie wahrscheinlich deine Pläne zu diesem Zeitpunkt sein mögen.
    24. Male ein Mandala oder designe ein Tattoo oder Henna. Kreativität kann dich beflügeln, ein Mandala gleichzeitig beruhigen und dich in einen meditativen Zustand bringen. Wenn du dir selbst Gestalten nicht zutraust, findest du im Internet eine Menge Vorlagen zum Ausdrucken.
    25. Dekoriere ein Zimmer um. Die Deko im Wohnzimmer stammt noch von vorletztem Ostern? Es wird Zeit, sich hier mal was Neues zu überlegen. Gehe dein Zimmer durch und brainstorme ein bisschen. Jede Menge Inspiration findest du etwa auf Pinterest.
    26. Lerne eine spirituelle Praxis wie Reiki, Tarot, Heilsteine oder Visualisieren. Vielleicht ist das etwas, womit du dich noch nie beschäftigt hast – umso mehr kann es dir dienen, deinen Horizont zu erweitern,  deine innere Spiritualität zu wecken und dich ruhiger, entspannter und klarer zu machen.
    27. Fordere dein Denken mit Schach, Sudoku, Kreuzworträtseln … Vielleicht ist Dekorieren und Malen nicht so dein Ding. Du bist ein Intro, der lieber seinen Kopf fordert? Los geht’s! Schachspiele en masse findest du auch online gegen Roboter oder oho – sogar echte Menschen.
    28. Schaue deinen Lieblingsfilm zu einem Glas deines allerliebsten Getränks. Für mich persönlich ist das ein Glas Wein und eine Runde Harry Potter, Alien oder Tatsächlich Liebe. Je nach Stimmung.
    29. Melde dich bei einer lieben Person, bei der du dich schon lange nicht mehr gemeldet hast. Es muss ja kein Telefonat sein! Verschick einfach mal wieder eine Textnachricht oder Mail.
    30. Schreibe mindestens 15 tolle Dinge auf, die du in deinem Leben erreicht hast. Ab und zu ist es wichtig, sich auch mal selbst auf die Schulter zu klopfen. Mach dir klar, wie besonders du bist!
    31. Mach heute komplett Internet-frei und wiederhole die schönsten Dinge auf der Liste. Ausnahme: Du möchtest einen Film per Streamingdienst schauen – aber vermeide sinnloses  Umhergesurfe und Gescrolle auf Social Media oder Nachrichtenportalen. Leg das Handy am besten ganz zur Seite, mach den Flugmodus an.
      War der Artikel hilfreich für dich? Wenn du noch jemanden kennst, der von diesem Blogpost profitieren könnte, teile ihn gerne. Abonniere auch den Still Verwurzelt Newsletter, um keine Artikel mehr zu verpassen.

Weiterstöbern

2 Kommentare zu „Zu Hause! 30 Ideen zum Wohlfühlen für Introvertierte“

  1. Hallo Anja,

    ich halte mich derzeit mit Punkt 15, 24 und jede Menge Hausarbeit über Wasser 😀 Mir hilft es total, wenn ich immer wieder „kleine Projekte“ habe, bei denen ich auch wirklich etwas schaffen kann. Mein Schreibtisch z.B. ist wieder blitzblank und der Abwasch auch immer gemacht. Und in den nächsten Tagen kommt da hoffentlich noch viel mehr dazu. Und wenn das nicht hilft … Zocken. Habe wieder ein paar alte Spiele rausgekramt und es macht mir tatsächlich immer noch Spaß. Was sind denn deine persönlichen Wohlfühl-Favoriten?

    Herzlich,
    Sabrina

    1. Hey Sabrina, danke für deinen Kommentar! 🙂 Ja, mit Hausarbeit kann ich mich auch sehr lange beschäftigen, allerdings muss ich irgendwie in der Stimmung dazu sein, und das klappt nicht immer, haha. Mein Wohlfühlfavorit ist tatsächlich Film schauen, ein Glas Wein, Decke und genießen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.